Zahnwurzelentzündung Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten

Eine apikale Paradontitis, wie in Fachkreisen die Zahnwurzelentzündung genannt wird, ist eine schmerzhafte Entzündung der Wurzelspitze des Zahnes. Hier wird zwischen einer chronischen und einer akuten Entzündung der Zahnwurzel unterschieden. Die chronische Erkrankung verläuft meist beschwerdefrei, in vielen Fällen hatte der Patient nur wenige Tage leichte Zahnschmerzen. Die chronische Entzündung schlägt meist zu einer akuten Entzündung um, die Krankheit hat sich ausgebreitet und greift die Zahnwurzel mehr und mehr an.

Welche Ursachen hat eine Zahnwurzelentzündung?

Die Auslöser können vielfältig sein. Es handelt sich in den meisten Fällen um eine bakterielle Entzündung der Zahnwurzel. In vielen Fällen ermöglicht eine durch Karies entstandene Beschädigung des Zahns, das Eindringen der Bakterien zur Wurzelspitze. Aber auch Zahnfrakturen, ein Bruch im Zahn, oder die Vorbehandlung für eine Zahnkrone, das Abschleifen des Zahnes, können den Bakterien den Weg ebnen. Sehr selten entsteht eine Zahnwurzelentzündung durch chemische Reizungen, wie Wurzelfüllungen oder medikamentöse Einlagen in den Wurzeln.

Welche Symptome treten bei einer Zahnwurzelentzündung auf?

Zu Beginn der Erkrankung äußert sie sich durch Kälte- oder Wärmeempfindlichkeit des Zahnes. Der Zahn ist durch die Bakterien geschwächt. Im weiteren Verlauf treten wie bei vielen Erkrankungen im Mund starke Schmerzen auf. Ist die Wurzelhöhle durch Bakterien angegriffen, besteht ein dauerhafter, klopfender Schmerz. Sollte der Schmerz plötzlich verschwinden, heißt es nicht, dass es zu einer spontanen Selbstheilung gekommen ist. Gerade dann ist der Nerv so sehr geschädigt worden, dass er abstirbt. Ist der Nerv abgestorben, entwickelt sich die Zahnwurzelentzündung zu einer dauerhaften Erkrankung und kann ohne Behandlung auch auf den Kieferknochen und die drum herumliegenden Weichteile übergreifen. Hierdurch schwellen Kinn und Wangen an und der Schmerz strahlt in den ganzen Kopf aus. Sollte eine eitrige Entzündung am Zahn auftreten, deutet dies meistens auf eine Abwehrreaktion Ihres Immunsystems hin. Sie sollten dringend Ihren Zahnarzt aufsuchen.

Wie können Sie einer Erkrankung vorbeugen?

Vermeiden Sie Karies! Regelmäßiges Putzen der Zähne, am besten mit einer fluoridhaltigen Zahncreme welche den Zahnschmelz aufbaut, verhindert das Entstehen von Karies. Auch die Reinigung der Zahnzwischenräume, welche am besten mit Zahnseide gereinigt werden, hilft Entzündungen vorzubeugen. Außerdem sollte regelmäßig eine professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt gemacht und die halbjährlichen Kontrollbesuche eingehalten werden. Ihr Zahnarzt kann schon frühzeitig Erkrankungen erkennen und behandeln. Sollten Beschwerden auftreten, wenn auch nicht regelmäßig oder stark, ist ein Besuch bei Ihrem Zahnarzt empfehlenswert.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Früher wurde der betroffene Zahn einfach gezogen. Die Quelle des Übels also entfernt. Heutzutage ist es zum Glück möglich durch eine Wurzelkanalbehandlung den Zahn zu erhalten. Während einer Wurzelbehandlung werden Bakterien und abgestorbenes Gewebe durch Spülen mit desinfizierenden Lösungen und arbeiten mit verschiedenen Feilen entfernt. Wichtig ist, dass wirklich alles entfernt wurde. Im Anschluss werden die dadurch entstandenen Hohlräume mit Füllungen geschlossen, sodass sich keine neue Entzündung ausbreiten kann. Der Zahn wird mit einer Krone oder einem Inlay verschlossen um erneutes Eindringen von Bakterien zu verhindern.

Gelingt es nicht, die Zahnwurzelentzündung dauerhaft zu entfernen, ist die letzte Möglichkeit um den Zahn zu erhalten eine Wurzelspitzenresektion. In dem Fall wird die Wurzelspitze gekürzt um befallenes Gewebe zu entfernen.

 

Tags: , , ,